bibliography Mariengarten-Rosdorf

              

 

Kloster Mariengarten
aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Klostergut_Mariengarten (08.04.2011).

 

 

Blauel: Beiträge zur Geschichte des Klosters Mariengarten. In: Neues vaterländisches Archiv oder Beiträge zur allseitigen Kenntniß des Königreichs Hannover und des Herzogthums Braunschweig 10,2 (1826), p. 30-109.

 

Blauel: Beiträge zur Geschichte des Klosters Mariengarten. (Schluß). In: Neues vaterländisches Archiv oder Beiträge zur allseitigen Kenntniß des Königreichs Hannover und des Herzogthums Braunschweig 10,2 (1826), p. 233-328.

 

Boetticher, Manfred von: Mariengarten. In: Faust, Ulrich (Hg.): Die Männer- und Frauenklöster der Zisterzienser in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg. (Germania benedictina 12: Norddeutschland). St. Ottilien: EOS Verlag 1994. p. 375-390. ISBN: 3-88096-612-5.

 

Boetticher, Manfred von: Kloster und Grundherrschaft Mariengarten. Entstehung und Wandel eines kirchlichen Güterkomplexes im südlichen Niedersachsen vom 13. bis ins 19. Jahrhundert. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen 12). Hildesheim: A. Lax 1989. ISBN: 3-7848-3412-4.

 

Boetticher, Manfred von: Urkundenbuch des Klosters Mariengarten (Göttingen-Grubenhagener Urkundenbuch 2). (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen 37,8). Hildesheim: A. Lax 1987. ISBN: 3-7848-3017-X.

 

Boetticher, Manfred von: Die Gründung des Klosters Mariengarten. In: Niedersächsisches Jahrbuch für Landesgeschichte 56 (1984), p. 203-214. ISSN: 0078-0561.

 

Burchard Max, Mundhenke, Herbert: Die Kopfsteuerbeschreibung der Fürstentümer Calenberg. Teil 8: Die Ämter Brackenberg, Friedland, Niedeck u. Reinhausen, die Stadt Göttingen, die adeligen Gerichte Adelebsen, Altengleichen Garte u. Waake u. das Kloster Mariengarten, jetzt zu den Kreisen Göttingen, Münden und Northeim gehörig. (Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Niedersachsen und Bremen 27, 8). Hildesheim: Lax 1965.

 

Grotefend: Beiträge zur Geschichte der hannoverschen Klöster der ehemaligen Mainzer Diöcese.In: Zeitschrift des Historischen Vereins für Niedersachsen (1858), p. 141-175.

 

Hanssen, Georg: Die Klostergüter Mariengarten, Diemarden, Marienstein, Hilwartshausen, Bursfelde, Höckelheim und Wiebrechtshausen im Fürstentum Göttingen. Göttingen 1860. In: Journal für Landwirthschaft N.F. 8,3 (1860), p. 337-384.

 

Hellfaier, Detlev: Das Memorienbuch des Kloster Mariengarten. In: Plesse-Archiv 9 (1974), p. 157-184. ISSN: 0341-3837.

 

Pfister, Peter: Mariengarten. In: Pfister, Peter (Hg.): Klosterführer aller Zisterzienserklöster im deutschsprachigen Raum. 2. Aufl. Strasbourg:Éditions du Signe 1998. p. 266. ISBN 2-87718-596-6.

 

Rudolph, C.: Zur Entstehung und Gründung des Klosters Mariengarten. In: Göttinger Jahrbuch 4 (1955/56), p. 57-67. ISSN: 0072-4882.

 

Schulze, Heinz-Joachim: Die frühe Klosterlandschaft im Bistum Verden und die Spätgründung Kloster Mariengarten am Bischofssitz. In: Die Diözese Hildesheim in Vergangenheit und Gegenwart 53 (1985), p. 7-17. ISSN: 0341-9975.

 

Zeiller Martin/ Mathaeus Merian (Inventor et Sculpsit): Closter Mariengarde. In: Topographia und Eigentliche Beschreibung Der Vornembsten Stäte, Schlösser auch anderer Plätze und Örter in denen Hertzogthümer[n] Braunschweig und Lüneburg, und denen dazu gehörende[n] Grafschafften Herrschafften und Landen. Frankfurt: Merian 1654. p. 115. p. 152.