bibliography Hardehausen

              

                                                                                                               

Kloster Hardehausen

aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Kloster_Hardehausen (15.01.2007).

 

Hardehausen Abbey
from: http://en.wikipedia.org/wiki/Hardehausen_Abbey (12.06.2011).

 

 

Anonym: Hardehausen 1140-1990. (Hardehauser Beiträge 60). Paderborn: Landvolkshochschule Anton Heine 1990.

 

Bergmann, Rudolf: Die zisterziensische Grangienwüstung Rozedehusen in Westfalen: In: Bärenfänger, Rolf (Hg.): Zisterzienser im Norden: neue Forschungen zur Klosterarchäologie. Symposium bei der Ostfriesischen Landschaft in Aurich vom 19.-20. Oktober 2006. Rahden/Westfalen: Leidorf 2007. p. 57-65. ISBN: 978-3-89646-439-2.

 

Bergmann, Rudolf: Die Einflussnahme von Klöstern auf die Kulturlandschaftsentwicklung in Westfalen. In: Siedlungsforschung. Archäologie – Geschichte – Geographie 20 (2002), p. 117-132. ISSN: 0175-0046. [pdf: 32 MB].

 

Brand, Albert: Die ehemalige Zisterzienser-Abtei Hardehausen. In: Westfalen 13 (1927), p. 121-133.

 

Brockhoff, Antoinette: Die Mauer des Klosters Hardehausen und ihre Pflanzen. In: Veröffentlichungen des Naturkundlichen Vereins Egge-Weser: Naturkundlicher Verein Egge-Weser 4,1 (1987), p. 87-92. ISSN: 0930-293X.

 

Conrad, Horst: Ein Kopiar des Klosters Hardehausen aus dem 12./13. Jahrhundert. In: Archivpflege in Westfalen und Lippe 44 (1996), p. 48-49. ISSN: 0171-4058.

 

Dengel, Günter: Ehemalige Klöster des Zisterzienserordens und die Jugendbewegung. In: Cistercienser Chronik 107 (2000), p. 221-238. ISSN: 0379-8291.

 

Fischer, Balthasar: Der lateinische Hausspruch an der Giebelfront der Hardehausener Zehntscheune in Scherfede. (Hardehauser historische Beiträge 9). Paderborn [u.a.]: Schöningh 1981. ISBN: 3-506-73709-0.

 

Günther, Paul: Die Klosterkirche zu Hardehausen. Ein Beitrag zur cisterciensischen Ordensbauweise während des 12. Jahrhunderts. Stuttgart 1949.

 

Haeberlein, Fritz: Das Hardehausener Evangeliar und seine Stellung in der deutschen Malerei des 12. Jahrhunderts. (Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit 4). 2. Aufl. Göttingen: Duehrkohp und Radicke 1999. ISBN: 3-89744-045-8.
[Elektronische Ressource: 1 CD-ROM. Zugl.: Marburg, Univ. Diss. 1931].

 

Hagemann, Josef: Die alte Titularstadt Borgholz: Schenkung an Kloster Hardehausen. In: Die Warte: Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter 65 (1990), p. 15. ISSN: 0939-8686.

 

Huck, Thomas-Sergej: Das Zisterzienserkloster Hardehausen in Ostwestfalen von seiner Gründung im Jahre 1140 bis in das 15. Jahrhundert. Studien zur Beschaffenheit und Organisation des klösterlichen Besitzes und zur Wirtschafts- und Rechtsgeschichte des Klosters unter besonderer Berücksichtigung siedlungsgeschichtlicher Aspekte. Egelsbach [u.a.]: Hänsel-Hohenhausen 1994. ISBN: 3-8267-2463-1.

 

Huck, Thomas-Sergej: Wirtschafts- und besitzgeschichtliche Entwicklung des ostwestfälischen Zisterzienserklosters Hardehausen bis zum Ausklang des 14. Jahrhunderts. In: Zeitschrift des Vereins für Hessische Geschichte und Landeskunde 99 (1994), p. 27-52. ISSN: 0342-3107.

 

Huck, Thomas-Sergej: Einsatzmöglichkeiten elektronischer Datenbanken in der Geschichtswissenschaft am Beispiel einer Untersuchung über das Zisterzienserkloster Hardehausen (1140-1803). In: Historical Social Research 18,1 (1993), p. 71-91. [pdf: 2,1 MB].

 

Huck, Thomas-Sergej: Der Güterbesitz des Klosters Hardehausen im Bereich der Belgerköpfe in Lobesrode und in Rosbach während des späten 12. und 13. Jahrhunderts. In: Kaufunger Wald: Land und Leute zwischen Fulda und Werra (1992), p. 7-16. ISSN: 1436-7343.

 

Janauschek, Leopold: Originum Cisterciensium. Tomus I. Vindobonae 1877. p. 60. No. CXLVII.

 

Kaspar, Fred: Das "steinerne Haus" in Borgentreich (Krs. Höxter). Ein Hof des Klosters Hardehausen. In: Bedal, Konrad (Hg.): Hausbau im Mittelalter. Volume 3: Sonderband für Josef Schepers : [Josef Schepers zum 80. Geburtstag am 9.3.1988 gewidmet] (Jahrbuch für Hausforschung: Sonderband 1988). Sobernheim [u.a.]: Arbeitskreis für Hausforschung 1988. p. 143-169. ISBN: 3-926157-02-X.

 

Köb, Ansgar: Die Stadthöfe der Klöster Hardehausen und Dalheim in Paderborn. In: Schneider, Jens (Hg.): Klosterforschung. Befunde, Projekte, Perspektiven. Paderborn: Fink 2006. ISBN: 3-7705-4292-4. S. 73-82.

 

Kuhne, Wilhelm / Schmidt, Konrad / Tenge, Hermann (Hg.): Dem Andenken eine hochverdiente Blume streuen. Im Land verbliebene Kunstwerke von Hardehausen. Paderborn:H-und-S-Verlag 2000. ISBN:3-929507-10-2.

 

Kuhne, Wilhelm: Hardehausen. Zisterzienser. In: Westfälisches Klosterbuch: Lexikon der vor 1815 errichteten Stifte und Klöster von ihrer Gründung bis zur Aufhebung. Vol. 1: Ahlen-Mühlheim. Münster: Aschenendorff 1992. p. 389-395. ISBN: 3-402-06886-9.

 

Kuhne, Wilhelm: "... eine merkwürdige kleine achteckige Kapelle": das Ossuarium und die Begräbnisplätze in Hardehausen.. In: Die Warte: Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter 72 (1991), p. 34-37. ISSN: 0939-8686.

 

Kuhne, Wilhelm: Vom Kloster zum Bildungszentrum am Beispiel des Zisterzienserklosters Hardehausen. In: Becker, Christoph (Hg.): Denkmalpflege und Tourismus: mißtrauische Distanz oder fruchtbare Partnerschaft. Volum 3: Vorträge und Diskussionsergebnisse des Internationalen Symposiums vom 7. - 12.11.1990 in Trier. (Materialien zur Fremdenverkehrsgeographie 23). Trier : Geographische Gesellschaft 1991. p. 148-157.

 

Kuhne, Wilhelm: Hardehausen. Pflanzt, wo die Wasser fließen. Paderborn: Bonifatius 1989. ISBN: 3-87088-607-2.

 

Kuhne, Wilhelm: Der über 100jährige Schweinekrieg: "In Sachen Stift Heerse gegen Kloster Hardehausen". In: Die Warte: Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter 57 = Jg. 49 (1988), p. 5-6. ISSN: 0939-8686.

 

Kuhne, Wilhelm: Meinwerk, Bischof und Staatsmann an der ersten Jahrtausendwende und die 1. urkundliche Nennung von Hardehausen. (Hardehauser historische Beiträge 14). München: Schöningh 1986. ISBN: 3-506-73714-7.

 

Kuhne, Wilhelm: Hardehausen. In: Mürmann, Franz (Hg.): Die Stadt Warburg 1036 – 1986. Beiträge zur Geschichte einer Stadt. Volume 2. Warburg: Hermes 1986. p. 423-428. ISBN: 3-922032-07-9.

 

Kuhne, Wilhelm: Borgentreich und Hardehausen: Beitrag zur Geschichte eines klösterlichen Stadthofes. (Hardehauser historische Beiträge 13). Paderborn: Schöningh 1984. ISBN: 3-506-73713-9.

 

Kuhne, Wilhelm: Zum Gedenken an den letzten Abt: Ein tragisches Kapitel Hardehausener Geschichte. In: Die Warte: Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter 45 (1984), p. 12-14. ISSN: 0939-8686.

 

Kuhne, Wilhelm: Rimbeck als Hardehausener Klosterdorf: ein Beitrag zur Geschichte des Diemelraumes. (Hardehauser historische Beiträge 11). Paderborn / München u.a.: Schöningh 1982. ISBN: 3-506-73711-2.

 

Kuhne, Wilhelm: Rebellion im Koster Hardehausen oder Der Aufstand der Jugend: eine Episode von 1788/89. Hardehauser historische Beiträge 8). Paderborn [u.a.]: Schöningh 1980. ISBN: 3-506-73708-2.

 

Kuhne, Wilhelm: Die Zehntscheune des Klosters Hardehausen in Scherfede: das Bauwerk und sein Umfeld. Ein wirtschaftsgeschichtliches Dokument der Verbindung beider Orte. (Hardehauser historische Beiträge 6). München [u.a.]: Schöningh 1978. ISBN: 3-506-73706-6.

 

Kuhne, Wilhelm: Die Gründung des Klosters Hardehausen durch Bischof Bernhard. (Hardehauser historische Beiträge 1). München: Schöningh 1978. ISBN: 3-506-73701-5.

 

Kuhne, Wilhelm: Hardehausen: kleiner Führer durch die Jahrhunderte. Hardehausen: Landvolkshochschule A. Heinen 1975.

 

Kuhne, Wilhelm: Hardehausen. Pflanzt, wo die Wasser fließen. Paderborn: Bonifatius 1989. ISBN: 3-87088-607-2.

 

Möhring, Peter: Vor 200 Jahren: das Ende des Klosters Hardehausen. In: Die Warte: Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter 117 (2003), p. 23-26. ISSN: 0939-8686.

 

Möhring, Peter: Zisterzienser in Hardehausen 1927 – 1938. In: Jahrbuch Kreis Höxter 1999 (1998), p. 217-233.

 

Möhring, Peter: Wiederbegründung und Umsiedlung der Zisterzienserabtei Hardehausen 1927-1952. In: Westfälische Zeitschrift 148 (1998), p. 419-449. ISSN: 0083-9043.

 

Mooyer, Ernst Friedrich: Verzeichnis der Äbte des Klosters Hardehausen. In: Zeitschrift für vaterländische Geschichte und Altertumskunde (Westfalen) 17, 7, (1856), p. 340-344. ISSN: 0083-9043.

 

Müller, Helmut: Die Urkunden des Klosters Hardehausen. (Westfälische Urkunden 9). Paderborn: Mentis 2002. ISBN: 3-89785-294-2.

 

N.N.: Das Kloster Hardehausen vertauscht die von Corvei erworbene Besitzung Loningen dem Stift Osnabrück 1274. In: Archiv für Geschichte und Alterthumskunde Westphalens 1,3 (1826), S. 94-95.

 

N.N.: Raveno von Papenheym und Raveno von Cuglenberg, Ritter, empfangen vertragsmäßig vom Kloster Hardehausen die Villen Rimbeke und Ponninchhofen auf drei Jahre in ihre weltliche Gewalt und in ihren Schutz. 1332. In: Archiv für Geschichte und Alterthumskunde Westphalens 3,2 (1828), S. 148-150.

 

N.N.: Urteilsspruch des Ritter Hermann von dem Kalenberg und des Knapen Hermann Marschalk in dem Rechtsstreit der Brüder von Osende und des Klosters Hardehausen. 1343. In: Archiv für Geschichte und Alterthumskunde Westphalens 3,2 (1828), S. 188-190.

 

Pahlke, Georg / Pohlmann, Wilhelm / Regniet, Ewald (Hg.): Hardehausen: wir gehen durch das alte Kloster. (Kirche für Dich 3). 2. Aufl. Paderborn: Bonifatius 1996. ISBN: 3-87088-382-0.

 

Pfister, Peter (Hrsg.): Klosterführer aller Zisterzienserklöster im deutschsprachigen Raum. Éditions du Signe, Strasbourg, 2. Aufl., 1998, 639 S., ISBN 2-87718-596-6.

 

Schmidt, Konrad (Hg.): Hardehausen nach 1803. Dem Erbe verpflichtet - offen für die Zukunft. (Veröffentlichungen zur Geschichte der mitteldeutschen Kirchenprovinz 20). Paderborn:H-und-S-Verlag 2006. ISBN: 3-929507-18-8.

 

Schoene, Karl: Kloster Hardehausen in Westfalen. Sein Güterbesitz und seine wirtschafts- und verfassungsgeschichtliche Entwicklung bis zum Ende des 14. Jahrhunderts. In: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktinerordens und seiner Zweige 35 / NF 4 (1914), p. 81-106, p. 216-244. ISSN: 0303-4224.

 

Simon, Wilhelm: Fischen verboten: Ein dahinlautende Strafverfügung des Abtes vom Zisterzienserkloster Hardehausen an d. "Richter zu Nörde" In: Veröffentlichungen des Naturkundlichen Vereins Egge-Weser: Naturkundlicher Verein Egge-Weser 2,1 (1983), p. 13-15. ISSN: 0930-293X.

 

Spiess, Karl-Heinz: Der Bergbau der Zisterzienserabtei Hardehausen: zu den Buntmetallvorkommen in Hessen und Westfalen. In: Die Warte: Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter 44 (1983) 38, p. 29, 31, 33-34. ISSN: 0939-8686.

 

Strümper, Walter: Irrwege: Der Rechtsstreit zwischen dem Kloster Hardehausen und dem Domkapitel von Paderborn aus den Jahren 1737/38 vor dem Reichskammergericht. In: Jahrbuch Kreis Höxter 1989, p. 205-210.

 

Wille, Clemens: Laurentius Kremper - Abt von Hardehausen. In: Die Warte: Heimatzeitschrift für die Kreise Paderborn und Höxter 58 = Jg. 49 (1988), p. 23-25. ISSN: 0939-8686.

 

Wöhlke, Wilhelm: Die Kulturlandschaft des Hardehausener und Dalheimer Waldes im Mittelalter. (Landeskundliche Karten und Hefte der Geographischen Kommission für Westfalen Reihe Siedlung und Landschaft in Westfalen 2). Münster: Selbstverl. der Geographischen Kommission 1957.