Einweihung des Ruinengartens

Hans Jakob Ollig

 

Am 17. August 2001 wurde im Rahmen der Feierlichkeiten der tausendjährigen Staatsgründung Ungarns durch König Stephan den Heiligen in Bátaszék  (Komitat Tolna/Südungarn) der Ruinengarten der Kirche der ehemaligen Zisterzienserabtei Cikádor, in einem Festakt der Stadt übergeben.

 

Im Beisein des Generalabtes der Zisterzienser Maurus Esteva, des Abtpräses der ungarischen Zisterzienserkongregation Dr. Polikárp Zakar, des Bischofs der Diözese Pécs (Fünfkirchen) Michael Mayer, zweier ungarischer Zisterzienserbischöfe, einer zahlreichen Abordnung aus der Zisterzienserabtei Heiligenkreuz (bei Wien) unter Führung ihres Abtes Gregor von Henkel-Donnersmark, vieler Ortsgeistlicher, Vertreter des öffentlichen  Lebens und unter zahlreicher Beteiligung der Bevölkerung wurde ein feierliches Pontifikalamt gehalten.

 

Justizministerin Dr. Ibolya Dávid  hielt die Festrede im Namen der Regierung. Nach der hl. Messe wurde die gelungene Anlage durch den Diözesanbischof eingesegnet. Am Nachmittag schloss sich ein Filmvortrag über „Das Leben der Zisterzienser Gestern und Heute“ an. Der Tag der Mönche klang aus mit einer feierlichen Vesper der Mönche aus Heiligenkreuz.

                                                                     photos Einweihungsfeier