bibliography Georgenthal

              

                                                                                                               

 

 

Kloster Georgenthal

(wikipedia, german)

 

 

 

Baethcke, Paul (ca. 1900): Die Ruinen vom Kloster St. Georgenthal. Eisenach: Kahle.

 

Bechmann, Balthasar Christian; Bechmann, Anna Dorothea (1650): Par Nobile Coniugii Coram Deo Vota Faciens Virum Reverendum Dn. BalthasarChristianum Bechmannum, Pastorem Ecclesiae Dei Grafenhani & Monasterii Vallis S. Georgii Servientem. a Dn. Andrea Bechmanno P. Ellebiensi P.M. Superstitem; Et Virginem Pietate Et Modestia Laudatam AnnaDorotheam Thilonem, a Dn. M. Liborio Thilone, ArchiDiacono Gothano meritissimo Genitam, Votis Excipiunt, Et Per Deum Nominum E Baptismo Complementa Uberiora Ominantur Nutiales. Gothae Die Nuptiis Sacro IV. Ante Kal. Februar. Anno SemiSeculari Decimi Septimi A Christo Nato. Gothae: Literis Reyherianis.

Online:    www.mdz-nbn-resolving.de/urn/resolver.pl.

 

Brückner, Johann Georg Martin: Historische Nachricht von dem ehemaligen im Gothaischen gelegenen Cistercienser-Mönchs-Closter St. Georgenthal, ingleichen denen beyden kleinen Clöstern St. Johannisthal bey Eisenach und St. Georgenzell im Hennebergischen. Gotha: Mevius.

Online:    ora-web.swkk.de/digimo_online/digimo.entry.

 

Das ehemalige Cisterzienser-Kloster Georgenthal im mittleren Thüringer Wald (1995). In: Thüringer Warte ; 1(1904/05).

 

Dehio, Georg (Begr.) / Eißing, Stephanie / Jäger, Franz: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler – Thüringen. Deutscher Kunstverlag, München/Berlin 1998, S. 438 – 439 (mit Grundriss der Kirchenruine).

Fischer, G. A. (1995): Das ehemalige Cisterzienser-Kloster Georgenthal im mittleren Thüringer Wald. [Nachdr.], 1. Aufl. Arnstadt: Thüringer Chronik-Verl.

 

Francken-Sierstorpff, Franz Kaspar von (1768): Connvbivm Spiritvale Qvo Exqvisitae Virtvtes Qvatvor, Qvasi Qvatvor Sorores Virgineae Vni Viro Desponsantvr, Poesi Votiva Proponebatvr. Quando … D. Andreas Kruchen Sacri & Exempti Ordinis Cisterciensis Vallis S. Petri In Heisterbach Nec Non S. Georgii In Thuringia Neo-Electus Abbas Dignissimus … Per … D. Franciscum Casparum De Francken Sierstorpff Dei & Apostolicae Sedis Gratia Episcopum Rhodiopolitanum … Sacra Infula decorabatur Die Dominico in Albis quarto Idus Aprilis M D C C LXVIII. Köln: Gussen.

 

Hennig, Egon / Scharff, Roland: Zur Geschichte des Bergklosters St. Georgen bei Catterfeld, Kr. Gotha. In: Alt-Thüringen 7 1964/65. 1965, S. 307–314.

 

Holtmeyer, A.: Cistercienserkirchen Thüringens. Jena 1906, S. 225 – 250.

 

Janauschek, Leopold: Originum Cisterciensium. Tomus I. Vindobonae 1877. S. 67-68. Nr. CLXVI.

 

Laß, Heiko (2007): Kloster Georgenthal. "den Herrn statt seiner ohn Unterlaß bitten". In: Höfische Kostbarkeiten in Thüringen : historische Anlagen der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Regensburg: Schnell & Steiner, S. 76–79.

 

Mönch, Wilmar (1925): Kloster Georgenthal. Ein Führer durch die Ruinen und die Geschichte der Abtei. In: Monatsblätter für wanderfrohe Nachbarn ; Jg. 2(1925) H. 3.

 

Mönch, Wilmar (1930): Kloster Georgenthal. Ein Führer durch die Ruinen und die Geschichte der Abtei. Georgenthal i. Thür.: Voigt.

 

Mönch, Wilmar (1995): Kloster Georgenthal. Arnstadt: Thüringer Chronik-Verl.

 

Müllerott, Hansjürgen; Shcherbina, S. (2002): Kloster St. Georgenthal nach der Reformation. In: Sammlung verschiedener Nachrichten zu einer Beschreibung des Kirchen- und Schulstaates im Herzogtum Gotha / G. J. Brückner, 1758 ; Teil 2, Stück 4, Nr. 2 / hrsg., eingeleitet und ill. von H. Müllerott und S. Shcherbina ; Teil 5.

 

Oschmann, Martin (Hg.) (1996): Das Kloster Georgenthal und die Reinhardsbrunner Fälschungen. Geschichtsverein St. Georg. 1. Aufl. Georgenthal/Thür.: Geschichtsverein St. Georg e.V.

 

Oschmann, Martin (2001): Ludwig der Springer und seine Zeit 1038 - 1123. Von der Gründung der Wartburg, der Klöster Reinhardsbrunn und Georgenthal. 2. Aufl. Bad Langensalza: Rockstuhl.

 

Pfister, Peter (Hrsg.): Klosterführer aller Zisterzienserklöster im deutschsprachigen Raum. Éditions du Signe, Strasbourg, 2. Aufl., 1998, 639 S., ISBN 2-87718-596-6

 

Roob, Helmut (1962): Humanisten im Kloster Georgenthal. In: Der Friedenstein : Monatsblätter des Rates des Kreises, Abteilung Kultur und des Deutschen Kulturbundes, Kreisleitung Gotha (8), S. 175–178.

 

Schneider, Ambrosius:  Lexikale Übersicht der Männerklöster der Cistercienser im deutschen Sprach- und Kulturraum. In Schneider/Wienand/Bickel/Coester: Die Cistercienser, Geschichte – Geist – Kunst. 3. Aufl., Wienand Verlag, Köln 1986, S. 655, ISBN 3-87909-132-3.

 

Stark, Bernhard (1854): Die Cistercienserabtei Georgenthal und die neuen Ausgrabungen daselbst. In: Zeitschrift des Vereins für Thüringische Geschichte und Altertumskunde 1 (1854), S. 297–334.

 

Stiehler, Heinrich: Kloster und Ort Georgenthal. Ein Streifzug durch die einzelnen Zeiten. Erster Teil: Das Kloster von seiner Gründung bis zu seinem Untergang. Glaeser, Gotha 1891(Reprint Verlag Rockstuhl 2004, ISBN 3-936030-78-2)

Online: http://digital.slub-dresden.de/werkansicht/dlf/91845/3/